Orthomolekulare Medizin

Die Orthomolekulare Medizin umfasst drei Grundgedanken:

  1. Krankheiten soll vorgebeugt werden, indem die Gesundheit durch eine angepasste, dem Stoffwechsel entsprechende Vitaminauswahl erhalten wird.

  2. Man verbessert die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit des Einzelnen durch die ideale Zufuhr von belastungsabhängigen Verbrauchsstoffen und Mikronährstoffen, ergänzt durch Antioxidantien.

  3. Die Heilung von Krankheiten und Funktionsstörungen wird durch zielgerichtete Auswahl geeigneter stützender Bestandteile der Ernährung, biochemisch aktiver Substanzen und Medikamenten unterstützt.

Die Grundlagen auf dem Gebiet Orthomolekulare Medizin und Orthomolekulare Therapie gehen auf den 2-fachen Nobelpreisträger Linus Pauling zurück.